Diakonisches Jahr im Ausland
Diakonisches Jahr im Ausland (DJiA)

Finanzielle Rahmenbedingungen

Hier findest du einen Überblick, welche Leistungen und Kosten im DJiA übernommen werden und welcher Beitrag von dir erwartet wird. 

Leistungen und Kosten

Was bekommst du? 

  • Unterkunft, Verpflegung, Taschengeld
  • Kranken-, Unfall- und Haftpflichtversicherung
  • Reisekosten ins Gastland und zurück
  • pädagogische Begleitung und Seminare
  • Urlaub
  • Zertifikat über deinen Freiwilligendienst
  • ggf. Kindergeld

 

Welche Leistungen übernimmst du selbst? 

  • Reisekosten und Beitrag zum Kennenlern- und Auswahlwochenende (130,00 Euro)
  • Kosten für Visa und dafür benötigte Dokumente
  • ein einmaliger Programmbeitrag von 3.000 Euro *

*Für Freiwillige, deren DJiA als Europäischer Freiwilligendienst (EFD), Internationaler Jugendfreiwilligendienst (IJFD) oder als entwicklungspolitischer Freiwilligendienst „weltwärts“ stattfindet, erheben wir keinen verpflichtenden Programmbeitrag! 

Du bist gebeten dich im Rahmen unseres Solidaritätsmodells durch den Aufbau von Unterstützerkreisen an der Finanzierung des Programms zu beteiligen. 

DJiA-Solidaritätsmodell

Unser Solidaritätsmodell sieht vor, dass alle Freiwilligen, die ein DJiA leisten, dies unter den gleichen Rahmenbedingungen und unabhängig vom eigenen Einkommen oder dem ihrer Familien tun können. Von Freiwilligen, deren Freiwilligendienst nicht durch eines der öffentlichen Förderprogramme (EVS, weltwärts, IJFD) bezuschusst ist, erheben wir einen verpflichtenden Programmbeitrag von 3.000 €. Im Sinne des Solidaritätsgedankens „Alle anders – alle gleich“ bitten wir die Freiwilligen, deren Dienst von einem dieser Programme anteilig finanziert wird, Spenden möglichst in Höhe des gleichen Betrages zu werben. 

Das Solidaritätsmodell ermöglicht es uns, Freiwillige zu entsenden, deren Dienst nicht durch eines der öffentlichen Förderprogramme bezuschusst wird – ohne dass sie einen um ein Vielfaches höheren Programmbeitrag zahlen müssen. Darüber hinaus trägt das Solidaritätsmodell zur Zukunftssicherung des DJiA bei. Da es sich bei den Förderprogrammen lediglich um Teilfinanzierungen des Freiwilligendienstes handelt und ein Anteil der Kosten immer von uns getragen werden muss, sind wir auf Spenden zur Finanzierung des Programms angewiesen.

Die Bereitschaft am Solidaritätsmodell teilzunehmen, Spenden zu werben und einen Unterstützerkreis aufzubauen, hat keine Auswirkung auf eine Zu-oder Absage zum Programm!

 

Erkennt die Stiftung für Hochschulzulassung (SfH) mein DJiA als Wartezeit für den Studienplatz an? Mehr lesen...

 
 
Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend
Diakonie
Gefördert von:
Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Jugend in Aktion
Evangelische Kirche in Deutschland: EKD