Diakonisches Jahr im Ausland
Diakonisches Jahr im Ausland (DJiA)

Das DJiA - wie alles begann ...

Das Diakonische Jahr und das FSJ

Im Zuge des dramatischen Personalmangels im sozialen und pflegerischen Einrichtungen der Nachkriegszeit, kam 1954 die Idee eines Diakonischen Jahres in der Diakonie Neuendettelsau in Bayern auf. Der Dienst war als Möglichkeit ausgelegt, dass sich junge Menschen in der Gestaltung des gemeinsamen sozialen Lebens engagieren konnten.

Die Idee stieß schnell auch außerhalb der Evangelischen Kirche auf Interesse und etablierte sich innerhalb kurzer Zeit auch in anderen Trägern der Wohlfahrtspflege. Als „Freiwilliges Soziales Jahr“ erhielt die Initiative 1964 mit dem „Gesetz zur Förderung eines freiwilligen, sozialen Jahres“ eine rechtliche Grundlage. 

In den 1970er Jahren wurde das Programm weiterentwickelt. War es zunächst als Jahr des Diensts am Nächsten verstanden worden, sah man im Diakonischen Jahr/Freiwilligen Sozialen Jahr nun immer mehr eine Zeit der persönlichen Entwicklung: ein Bildungsjahr. Entsprechend wurden begleitende Seminare als verpflichtender Bestandteil des Jahres eingeführt. 

Das DJiA entsteht

Auch in anderen europäischen Ländern etablierte sich die Idee dieser Form des Engagements. In der Stiftung "Sozialer Friedensdienst" in Pfalz entwickelte sich ein erster Austausch im Rahmen einer bestehenden Kooperation mit den Organisationen „Service Protestant de la Jeunesse“ (SPJ) in Belgien und „Année Diaconale“ in Frankreich.

Das Diakonische Jahr im Ausland (DJiA) wurde geboren! Sowohl SPJ als auch VISA sind noch heute Aufnahmeoragnisationen des DJiA. 1989 übernahm das Diakonische Werk der Pfalz die Verantwortung für das DJiA.

Mit steigenden Teilnehmer*innenzahlen, stieg auch die Zahl der Aufnahmeorganisationen im Ausland. Im Jahr 1992 schlossen sich die ersten 7 Ländern (Deutschland, Frankreich, Belgien, Niederlande, Dänemark, Schweden und Großbritannien) zu einem internationalen Netzwerk, dem Ecumenical Diaconal Year Network (EDYN) (http://www.edyn.org/) zusammen.

Noch heute arbeiten wir eng mit den Aufnahmeorganisationen des EDYN-Netzwerk zusammen.

Gründung der Geschäftsstelle Evangelische Freiwilligendienste

Im August 2002 wurde das DJiA von der Geschäftsstelle Evangelische Freiwilligendienste für junge Menschen – FSJ und DJiA gGmbH (Heute: Evangelische Freiwilligendienste gGmbH übernommen, die vom Diakonischen Werk der EKD (heute Diakonie Deutschland – Evangelischer Bundesverband) und der Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland gegründet wurde.

Damit sind die Bundesvertretung für das FSJ und den BFD und das Auslandsprogramm DJiA unter einem Dach vereint. 

Das DJiA ist ein fester Bestandteil der evanglischen Trägergruppe als gemeinsames Auslandsprogramm.

Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend
Diakonie
Gefördert von:
Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Jugend in Aktion
Evangelische Kirche in Deutschland: EKD